Rosa Brille derzeit aus der Mode

Wenn es derzeit passiert, dass wir uns etwas mutlos, belastet oder unter Druck fühlen, gibt es gerade jetzt spezielle Methoden und Wege, die aus diesen Zuständen herausführen.

Die Qualität der Zeit wird bis Januar von einer Planetenkonstellation bestimmt, die nicht mit Weltflucht oder dem Aufsetzen der rosa Brille verbessert wird, sondern eigenverantwortliches, nüchternes Hinsehen fordert. Ein wenig Bereitschaft zu Veränderung wäre auch nicht schlecht …. Um welche Energien geht es da? Und wie mache ich mir diese am wirksamsten zunutze?

Die erwähnte Konstellation findet im Zeichen Steinbock statt und Saturn ist einer der beteiligten Planeten. Saturn fühlt sich im Steinbock wie zuhause, denn es ist „sein“ Zeichen und macht ihn richtig stark.

Das astrologische Symbol für Saturn

Saturn verlangt von uns, unsere Lebensumstände nüchtern zu betrachten. Sollten wir die rosa Brille im Umgang mit rauer Wirklichkeit gewählt haben, wird diese unter Saturns Einfluss bald Kratzer bekommen. Saturn honoriert es nämlich nur, wenn wir den Dingen, die nicht funktionieren, direkt ins Auge sehen. Es sind Zeiten, in denen wir zwar einerseits oft niedergeschlagen sind in Anbetracht unbequemer Tatsachen. Es sind aber zugleich Zeiten, in denen wir so viel wie nie sonst dazu beitragen können, dass sich etwas zum Guten verändert. Wenn, ja wenn wir bereit sind, genau hinzusehen und Luftschlösser durch einen Blick auf die Wirklichkeit zu ersetzen. Wenn wir uns Saturns Führung in die Welt der Tatsachen anvertrauen, stärkt er uns im Umgang mit denselben. Er begleitet uns auf dem Weg zu Lösungen und führt uns die Hand bei der Entwicklung von Auswegen, neuen Umgangsweisen, Durchhaltevermögen und er gibt uns Halt. Sein ehemals in der Astrologie gefürchteter Ruf speist sich aus der Tatsache, dass er unser Wunschdenken entlarvt. Wir könnten in der betreffenden Angelegenheit nicht weiter den Kopf im Sand belassen. Natürlich gehört der Traum vom Luftschloss zum Menschsein dazu. Aber unter Saturn zimmern wir uns eine regendichte Hütte und legen eine bequeme Matratze hinein, weil uns die Übernachtungen auf der Parkbank mit Luftschloss auf Dauer Rheuma bescheren. Egal, ob derzeit Ihr Zahn schmerzt, ob Sie Schwierigkeiten mit Mitmenschen haben oder ob Sie der Umgang der Menschheit mit unserem Planeten ängstigt: Der Mut, den Sie jetzt aufbringen, um den Tatsachen ins Auge zu schauen und beginnen, auch nur das Geringste zu unternehmen, um Besserung herbeizuführen, wird Grundstein sein für Ihr Selbstvertrauen für den Rest Ihres Lebens. Nebenbei von einer besseren Welt und einem besseren Leben zu träumen, das verbietet uns dabei niemand, auch kein Planet.

Die von Saturn eingeforderte Ernsthaftigkeit kann auch Freude machen, wenn sie nicht verbissen gesehen wird. In der Kunst des ZEN ist vieles enthalten, was Saturn ausmacht: nüchterne, freundliche Bescheidenheit, Demut in Anbetracht der Tatsachen, Ruhe im Handeln, Respekt vor Mitmenschen und Umwelt.

Das astrologische Symbol für Pluto

Pluto ist der zweite an der Konstellation beteiligte Planet. Seine Energie ist von völlig anderer Natur. Wo Pluto unsere Horoskope berührt, will er die volle Entfaltung unseres Potentials. Das hört sich nur auf dem Papier vollends wunderbar an. Im echten Leben kann das schmerzen, wie wir es bei einer sich häutenden Schlange vermuten könnten. Denn: Wir müssen im Leben erst nach und nach lernen, was wir eigentlich alles sind und können. Laufenlernen endet oft genug mit einem Sturz auf das Näschen, was schmerzt. Außerdem: Wir schränken unser Potential oft vorsichtshalber ein, um unsere lieben Mitmenschen nicht zu verschrecken und in sozialen Verbänden unseren sicheren Platz einzunehmen. Dazu kommt: Wir haben es uns so gut wie möglich im Status Quo unseres Lebens eingerichtet, sodass Veränderung immer ein Risiko bedeutet, auch wenn etwas scheinbar so wünschenswertes wie „die Entfaltung unseres Potentials“ dahintersteckt.

Pluto nun nimmt auf all das keine Rücksicht: Weder dass Häutungen schmerzen, noch dass uns unser kleines privates, niedlich eingerichtetes Leben lieber ist als das Abenteuer „Entfaltung“. Wir haben mit unserer Geburt diese Kraft der Selbstentfaltung mit unseren Genen und mit unseren Sternen eingekauft. Wäre das nicht so, hätten wir freiwillig viele Häutungen nicht zustande gebracht. Vielleicht wären wir immer Kind geblieben, weil es doch viel einfacher ist, versorgt zu werden. Aber vor derartigen insgeheimen Wünschen hat Pluto einfach keinen Respekt. Wenn er unser Horoskop berührt, fühlen wir mitunter zwanghaft, dass es so nicht bleiben kann. Sehr oft wehren wir uns heftig, um die Veränderung abzuwehren. Doch unsere Seele, unser Unbewusstes, hat irgendwie einen Pakt mit diesen Kräften geschlossen. Oft hintertreiben wir daher unbewusst unsere bewussten Absichten und finden uns trotz aller Gegenwehr in ungeplant neuen Lebensumständen wieder.

Wenn wir es mit Pluto-Kraft zu tun haben, ist es wirklich besser, sich auf Veränderung einzustellen. Das erfordert Mut und Ehrlichkeit gegenüber sich selbst. Der Lohn, den Pluto für uns bereithält ist das Gefühl von Lebendigkeit und Selbstwirksamkeit. Wir erfahren Macht- und Kraftzuwachs. Während wir verwundert die zu klein gewordene tote, abgestreifte Haut neben uns betrachten, fließt das Blut in unseren Adern wieder schneller. Haben wir jemals in diese alte Haut gepasst?

Welchen Weckruf Pluto Ihnen sendet oder bereits gesendet hat, kann ich nicht wissen. Global haben viele Menschen das Gefühl, dass große Veränderungen in Wirtschaft und Politik (Steinbock-Themen) nötig sind, um weiteres Überleben zu ermöglichen. Dieses Gefühl gehört mit Sicherheit zu der aktuellen Himmelskonstellation und kann dazu beitragen, große Veränderungen zu bewirken, wie sie menschheitsübergreifend bisher nicht denkbar waren. Aber wir alle haben auch unsere private „Wirtschaft“ und unsere private Lebenspolitik, die vielleicht gerade nach Veränderung und der Entfaltung größeren Potentials ruft.

Jetzt arbeiten Saturn und Pluto bis Januar 2020 verstärkt zusammen. Daher tun sich die beschriebenen Wirkweisen von Saturn und Pluto zusammen und bilden eine in dieser Form nur alle etwa 240 Jahre vorkommende, sehr starke Mischung. Das ist der Grund, warum ich anfangs von Mutlosigkeit und dem Gefühl der Belastung schrieb. Pluto sorgt für tiefen emotionalen Aufruhr, damit wir seinem Veränderungs-Weckruf auch wirklich folgen. Es packt uns gefühlsmäßig außerordentlich, wenn Pluto etwas von uns will. Steinbock und Saturn packen zu dieser emotional aufgeladenen Szene das Gefühl des Mangels hinzu. Denn Saturn lenkt unsere Aufmerksamkeit ja auf alles, was gerade nicht gut funktioniert. Natürlich will er damit auch nur unser Bestes, wie wir oben sahen. Zusammen mit Pluto kann da leicht ein inneres Weltuntergangs-Szenario entstehen.

Was können wir nun mit diesem Energie-Cocktail sinnvoll anfangen? Nicht doch lieber den Kopf in ein Luftschloss stecken? Sie ahnen es: Nützlicher ist es, sich jetzt etwas mehr anzustrengen. Sich Ängsten zu stellen und deren Ursachen zu erforschen. Nicht in Torschlusspanik verfallen, aber dennoch Auswege suchen. Unwohlsein zulassen, annehmen und genau registrieren – dann Lösungen zur Verbesserung entwickeln.

Wir benötigen ALLE Energien, um ein erfülltes und gutes Leben zu haben. Und jede Energie, ob Weltflucht oder Realitätsbezug – hat seine Zeit. Mit Saturn in Konjunktion mit Pluto in Steinbock haben ganz sicher der Realitätsbezug und Verantwortungsbewusstsein eine große Chance, bis Ende Januar 2020 unsere Lehrmeister und spröde, aber treue Freunde zu werden. Wir suchen alle die Leichtigkeit und glauben gerne denen, die sie uns versprechen. In diesen Zeiten könnte das weniger denn je klappen, was aber kein Schaden sein muss. Den aufrechten Gang haben wir auch nicht an einem Tag mit links gelernt.

P.S.: Natürlich haben wir aber Glück, dass es nicht nur Saturn und Pluto gibt. Aktuell passiert energetisch gesehen gleich etwas ganz Wunderbares. Jupiter weilt noch bis 2.12.2019 in seinem eigenen Zeichen, dem Schützen, wo er sich Ende November mit Sonne und Venus zu einer sehr, sehr seltenen, wirklich glückverheißenden Konstellation zusammentun wird. Sollten Sie ein Unternehmen, eine Ehe oder egal was gründen: Bessere Zeiten gab es lange nicht und wird es so schnell nicht wieder geben. (Ein guter Grund unser Seminar „Glücksverheißung“ am 22.11. zu besuchen, um etwas von dieser Energie für die Zukunft zu aktivieren)

P.P.S: Und diese Kraft, so sanft sie daherkommt, hält länger als oben beschriebene Konstellation. Sie unterstützt uns in diesen vielleicht anstrengenden Zeiten mit der Kraft der Gewaltlosigkeit, des Friedens, der Liebe. Hier entdecken wir, dass „Gesundbeten“ etwas anderes ist als ein Luftschloss.