Jupiter neu im Schützen

Am Morgen des 9. November geht am östlichen Horizont – kurz nach der Sonne – erstmals Jupiter wieder in seinem eigenen Zeichen, dem Schützen, auf. Dicht im Gepäck dabei hat er Mond und Merkur. Wir dürfen geballte Schütze-Kraft erwarten. Was kann das wohl bedeuten?

Jupiter wird in der Astrologie oft als der große Wohltäter gehandelt. Tatsächlich steht er im Horoskop dort, wo wir vom Leben das Beste erwarten. An seiner Position erkennen ich als Astrologin, wo und auf welche Weise jemand Zuversicht und Selbstvertrauen entwickelt.

Berührt er in seinem aktuellen Flug einen unserer Geburtsplaneten, so dürfen wir hoffen, hier Wachstum zu erfahren und das Wohlwollen unserer Mitmenschen anzuziehen.

Jupiter sorgt für Horizonterweiterung

Mit Jupiter gelingt uns unser Leben. Wir brauchen seine Kraft, um Überzeugungen zu entwickeln und nicht zum Spielball anderer zu werden. Hier wohnt die Kraft der Subjektivität. Wer keine eigenen Überzeugungen hat, tut sich schwer, herauszufinden, wofür er oder sie wirklich „brennt“. Was macht mein Leben aus? Worin finde ich Sinn? Um diesen Themen auf die Spur zu kommen, betrachtet die Astrologie auch Jupiter im Horoskop. Mit seiner Hilfe findet eine Astrologin beispielsweise heraus, was für Sie wirklich Sinn macht. Er zeigt an, wo wir bereit sind, unseren Horizont zu erweitern, wo wir uns weiterbilden wollen, wo es uns in die Ferne zieht, wo wir einem roten Faden folgen, wo wir nach Höherem streben und bereit sind, über uns hinaus zu wachsen. Wir richten uns gerader auf, den Blick in die Ferne gerichtet und sind zugleich Gestalter und Eroberer unseres Lebens.

Jupiter ist Herrscher des Zeichens Schütze. Die archetypische Natur des Schützen hat viel gemeinsam mit dem Wirken des Jupiter. Jeder Planet, der im Schützen steht, sucht nach Sinn und Wachstum, bringt uns ein Stück des lebensertüchtigenden Feuers und ein Stück Gewissheit über das, was wir erreichen wollen. Wenn nun Jupiter für ein gutes Jahr durch sein eigenes, ihm so ähnliches Zeichen gefärbt ist, wird sich seine Wirkweise verstärken. Wenn Sie sich persönlich ein Ziel gesetzt haben, kann die Kraft des Jupiter Ihnen helfen, es zu verwirklichen.

Ich weiß nicht, ob Sie es gemerkt haben: Ich habe diese äußerst positiven Eigenschaften des Jupiter geschrieben, während in meinem Hinterkopf beständig eine kleine Sirene gesummt hat. Sie sirente in etwa so: „Vorsicht, da ist ein Haken dran. Vorsicht, da kommt was nach.“ usf.

Die Astrologie liebt Jupiter zu Recht. So wenig wie es allerdings eine ausschließlich negative Kraft in der Astrologie gibt, so wenig gibt es eine ausschließlich positiv wirkende Kraft. Es geht um den Ausgleich, immer geht es um das richtige Gleichgewicht. Und mir graut tatsächlich ein wenig vor den möglichen negativen Auswirkungen dieses gehypten Wundertäters Jupiter, wenn er jetzt so viel Auftrieb bekommt.

Die Planeten schwirren derzeit auch beim Einschlafen in meinem Kopf herum. Manchmal bitte ich um einen Traum zu einem Thema, das mich gerade beschäftigt. So geschehen vor ein paar Tagen, als ich um einen Traum bat, der mir bitte einen zusätzlichen Aspekt für diesen Artikel eröffnen würde. Spannend, gell. Ich find das auch immer spannend, ob man sich dann auch wirklich an die Träume erinnern kann, die man so bestellt hat. Und ob man interpretatorisch damit dann auch Erfolg haben würde. Hier war der Erfolg gleich glasklar da und ersichtlich. Beim Aufwachen waren die Worte da: „Schwarz-Weiß“ und ich hatte auch noch ein Bild vor Augen, das deutlich von gänzlich weißen und gänzlich schwarzen Objekten ausgefüllt war. Da begann die Sirene mit ihrer Meckertour und ist erst jetzt zufrieden, wo ich beginne, ihrer Stimme Gehör zu verleihen. Das Schwarz-Weiß-Denken könnte sich mit dieser Himmelskraft durchaus verstärken. Jupiter in seiner vollen Kraft kennt keine Zwischentöne. Er hat sich ja den Horizont maximal erweitert, eine Meinung gebildet und den Sinn erfasst. Wie könnte er da eine zweite Meinung neben sich dulden.

Zu viel Jupiter fördert Schwarz-Weiß-Denken

Sie sehen: so nützlich und unverzichtbar diese Kraft für unser einzelnes zu verwirklichendes Leben einerseits ist, so zerstörerisch kann sie andererseits werden, wenn wir auf unserem Erdenball damit wild herumschlagen. Natürlich braucht jeder Mensch seine eigene Meinung und er hat auch ein Recht darauf! Aber zu viel Jupiter bedeutet, die Meinung des anderen eben nicht zu respektieren, weil man RECHT HAT. Und wenn zwei besonders Recht haben, die gegensätzlicher Meinung sind, dann kann das ordentlich krachen.

Recht haben kann ein Trumpilein. Dieser neu erstarkte Jupiter aktiviert das Horoskop von Donald Trump ebenso wie Putins und das von Erdogan. Auch Merkel (nachdem ich dies ins Netz gestellt habe, hat sie den Parteivorsitz aufgegeben – bei ihr wird Jupiter ins zwölfte Haus wandern, was viel mit der Fischeenergie des letzten Satzes unten zu tun haben könnte und weniger das Ego pusht als in anderen Häusern) und Seehofer sind dabei, Sergio Mattarella, … mehr habe ich jetzt nicht untersucht, weil ich hier auch keine Weltpolitik versuchen will. Nur Jupiter untersuchen.

Im Übrigen wird auch der Dalai Lama aktiviert, ich selbst auch und vermutlich ein paar, die das lesen auch. Was machen wir jetzt alle mit so viel Jupiter? Recht haben scheidet für mich schon mal aus. Die möglichen Szenarien sind wenig erstrebenswert. Ich habe Recht! Nein ich! Nein ich! …. ein Oberschlumpf nach dem anderen könnte geboren werden.

Jupiter in Schütze mit mit neptunischem Nebel

Ich sehe die Rettung vernebelt im Sternzeichen Fische daherkommen. Neptun ist im gesamten nächsten Jahr noch prominent in der Mitte wiederum SEINES eigenen, verstärkenden Zeichen Fische platziert. Er bildet damit die allermeiste Zeit ein sogenanntes Quadrat zu unserem entflammbaren Jupiter. Neptun könnte der rettende Löschzug sein. Wasser ist Neptuns Element. Kann sein, es fühlt sich nicht immer optimal an, zumindest nicht für Jupiter. Denn gelöschtes Feuer gibt Nebel und die klare Sicht auf den Horizont (und wer jetzt Recht hat) wird unklar bleiben. Mit dem Nebel kommen aber wieder Zwischentöne hinzu. Aus Schwarz und Weiß wird Milchglasweiß, Rauchgrau, Nebelhell … und es besteht sogar die Möglichkeit, dass durch die Lichtbrechung in den Nebeltröpfchen wieder Bunt entsteht.

Übersetzt heißt das für mich: In 2019 bringt uns Jupiter viele Möglichkeiten zum Erfolg für jedeN persönlich. Wir können vielleicht wirklich Ziele ins Auge fassen und diese für uns sinnstiftend verwirklichen. Glaube und Zuversicht dürfen wachsen, was Glück und Sinnhaftigkeit verheißt.
Es wird jedoch genügend Möglichkeiten geben, inne zu halten und verwirrt um sich zu blicken, wenn man sich mitunter fragt, ob das Ziel noch dasselbe ist, oder ob man noch dasselbe Ziel verfolgen will wie einen Tag zuvor. Lassen Sie sich verwirren, lassen wir uns alle verwirren. Als Astrologin kann ich Ihnen mit der Betrachtung Ihres Horoskopes helfen herauszufinden, wie Ihr erfolgreicher Weg durch den Nebel aussehen kann.
Neptun bringt mit aller Verwirrung am Ende größere und höhere Ziele ins Spiel, als Jupiter das vermag. Schlußendlich ist tatsächlich Jupiter in der Astrologie der zweite, alte Herrscher in den Fischen. Verbunden mit der Fischeenergie bringt er Heilung, Wohlwollen, gegenseitige Hilfe, wahre Selbstlosigkeit und ziemlich viel Gutes auf die Welt.